Schachuhren

Die Verwendung von Schachuhren im Schachspiel beschränkt sich bekanntlich auf eine Kontrolle der Zeit, die jeder Schachspieler für seinen Zug aufbrauchen kann. Eine analoge Schachuhr stellen darüber hinaus sicher, dass niemand viel zu lange braucht, um eine Entscheidung zu treffen. Sie stellt auch sicher, dass kein Spieler die Partie in die Länge zieht. Schachuhren eignen sich eigentlich für beliebige Spiele zu zweit, wo die Zeit genau gemessen werden soll und die Spieler ihre Züge abwechselnd machen.

Im Kaoori Schach Shop können sie hochwertige analoge und digitale Schachuhren kaufen.

Show sidebar

Analoge Schachuhren (11)

Digitale Schachuhren (12)

Die Schachuhr als Erfindung ist zwar wichtig, aber nicht so alt wie das Schachspiel selbst. Die erste Verwendung einer Schachuhr ist mit 1883 datiert. Das fand auf einem Schachturnier in London statt. Die Spieluhren waren vor diesem Zeitpunkt im Gebrauch. Die Schachuhr ist unerlässlich für jegliche Art von Schachturnieren. Sie kann aber durchaus bei Amateurspielen auch verwendet werden. Eine digitale Schachuhr verleiht einer jeden Schachpartie Professionalität und verschafft das Wettbewerbsgefühl.

Wozu dient die Schachuhr?

Kein Wunder, dass die Menschen von Brettspielen dermaßen mitgerissen sein können, dass sie das Zeitgefühl verlieren. Das ist natürlich beim Schach ebenfalls der Fall. Zeitprobleme entstehen immer wieder, wenn eine Schachpartie besonders spannend zu sein verspricht. Deswegen muss man die Zeit genau messen, die einem jeden Spieler zur Verfügung steht, um Partien nicht in die Länge zu ziehen. Eine Schachuhr kann hier zweifellos von Nutzen sein.
Natürlich könnte man einwenden, dass die Schachuhren nur von Profis gebraucht werden sollen. Das sehen wir allerdings ganz und gar nicht so. Eine Schachuhr bringt klare Vorteile jedem, der sich im Spielen verbessern möchte. Darüber hinaus sind die Schachuhren bei vielen Schachspielen in Großbritannien bereits inkludiert. Was nutzen denn Schachuhren Amateurspielern?
Die Antwort liegt im richtigen Maß an Stress. Wir glauben aus guten Gründen, dass Stress nur schädlich für unseren Geist und Körper sein kann. Das ist aber nicht unbedingt der Fall, denn man sollte immer auf verschiedenartige Korrelationen zwischen lang- und kurzfristigem Stress und der erbrachten Leistung achten. Die Faustregel ist, je länger Sie Stress erleben, desto schlechter wird es Ihrem Körper gehen.
Wenn aber der Stress nur über einen kurzen Zeitraum hinweg steigt, profitieren Sie davon, indem Sie leistungsfähiger werden. Wenn Sie nur einen Zug machen müssen, ohne auf die Zeit zu schauen, dann haben Sie natürlich keinen Stress. Sobald aber Sie Zeitdruck haben und Ihren Zug innerhalb einer bestimmten Zeit machen müssen, haben Sie das richtige Stressniveau erreicht. Dieser Zeitdruck ist ein Schlüsselfaktor Ihres Spielerfolgs, denn er gibt Ihrem Hirn einen zusätzlichen Ansporn, härter zu arbeiten. Dadurch werden Ihre Leistungen viel besser!
Ihre Verwendung im Schachspiel beschränkt sich, wie gesagt, auf eine Kontrolle der Zeit, die jeder Schachspieler für seinen Zug aufbrauchen kann. Eine analoge Schachuhr stellen darüber hinaus sicher, dass niemand viel zu lange braucht, um eine Entscheidung zu treffen. Sie stellt auch sicher, dass kein Spieler die Partie in die Länge zieht. Schachuhren eignen sich eigentlich für beliebige Spiele zu zweit, wo die Zeit genau gemessen werden soll und die Spieler ihre Züge abwechselnd machen.

Die besten Schachuhren kaufen

Sind Sie ein echter Schachliebhaber und veranstalten gern Mini-Turniere mit Ihren Freunden und Familienangehörigen, dann brauchen Sie auf jeden Fall eine Schachuhr kaufen. Sie macht Ihr Spiel unterhaltsamer und die Ergebnisse genauer. Zu einem exquisiten hölzernen Schachbrett passt besonders gut eine präzise ausgeführte hölzerne Schachuhr.
Wenn Sie nach einer Schachuhr suchen, taucht sofort die Frage auf, ob Sie eine analoge oder digitale Schachuhr kaufen. Die Auswahl ist einfach riesig, und mittlerweile gibt es Online-Schachuhren und Schachuhren für blinde Personen, die schließen wir aber erstmal vorläufig aus.
Analoge Schachuhren haben zwei getrennte Uhrwerke. Sie sind mit zwei Tasten oder Knöpfen ausgestattet, beim Drücken schaltet sich die eine Uhr aus und die andere schaltet sich ein.
Gleichzeitiges Laufen von beiden Uhren ist ausgeschlossen. So kann ein Spieler, nachdem er seinen Zug gemacht hat, den Knopf drücken. Dadurch wird seine Schachuhr angehalten und die seines Gegners in Gang gesetzt.
Jede einzelne Uhr hat ein Zifferblatt, das die vergangene Zeit zeigt. Es fällt das sogenannte Fallblättchen, wenn Zeit eines Spielers zum Nachdenken um ist. 
Es passiert immer wieder, dass die beiden Spieler die Zeit überschreiten. Das passiert, wenn ein Spieler das Fallblättchen seines Gegners nicht gesehen hat. In diesem Fall bleibt die Partie unentschieden und wird abgebrochen.
Digitale Schachuhr unterscheiden sich von analogen Schachuhren dahingehend:
Eine digitale Schachuhr hat nur ein elektronisches Uhrwerk und arbeitet vom Strom. Alle Informationen werden auf einem dafür vorgesehenen doppelten LCD-Bildschirm angezeigt. Die Hebel bzw. Knöpfe entsprechen denen einer analogen Schachuhr. Hier gibt es keine Fallblättchen. Wenn die Zeit überschritten ist, wird das auf dem Bildschirm unverzüglich gemeldet (z.B. durch ein blinkendes Fähnchen oder ein akustisches Signal).
Im Gegensatz zu analoger Schachuhr haben digitale Schachuhren mehr Modi zu bieten, was die Regulierung der Zeit zum Nachdenken betrifft. Hier können Sie ruhig den Fischer-Modus einstellen. Dabei handelt es sich darum, dass für jeden Spieler die Zeit zum Nachdenken fixiert ist, aber jeder einen Zeitbonus erspielen kann. Häufig haben die digitalen Schachuhren auch Spielmodi für weitere Brettspiele, darunter Byo-Yomi für Go. Dabei hat man nur eine feste Zeit zum Nachdenken. Mit mehreren Spielmodi wird Ihr Spielerlebnis einzigartig.
Bei Kaoori finden Sie die besten Schachspiele Großbritanniens ebenso wie handgefertigte hölzerne Schachuhren mit einzigartigem Design. Hierbei stellen wir Ihnen ein paar Highlights aus unserer Sammlung vor:

-BHB Schachuhr Dunkel ohne Ständer
-BHB Schachuhr Groß Dunkel (Hell)
-Blitzschach-Uhr
-Klassische Schachuhren
-DGT 1001 Schachuhr Weiß
-DGT 960 Taschen-Zeitschaltuhr
DGT Leichte Schachuhr jenseits von schwarz

Alle von diesen Modellen haben ein schönes und auffälliges Design und sind sehr robust. Sie können sich sicher sein, dass sie lange halten werden. Wenn Sie unentschieden sind, ob Sie eine analoge oder digitale Uhr brauchen, führen Sie sich die technischen Charakteristiken der beiden vor Augen. Das wird Ihnen die Auswahl erleichtern.
Wenn das Schachspiel nur Ihr Zeitvertreib ist und Sie nur die eigentliche Zeitmessung brauchen, kaufen Sie eine Uhr, die zu Ihrem Schachspiel besonders gut passt. Sollten Sie sich mehr Genauigkeit wünschen und für zusätzliche Optionen interessieren, sollten Sie unabhängig von Ihrem Schachbrett nach einer digitalen Schachuhr suchen.

Geschichte von Schachuhr

Jeder Schachspieler, die es mit dem Schachspiel mehr oder weniger ernst meint, gebraucht zurzeit immer eine Schachuhr. Das war aber nicht immer so. Das Schachspiel ist tausend Jahre alt, aber die Zeit, die beim Spielen verfließt, war Menschen über mehrere Jahrhunderte hinweg nicht so wichtig. Man hat die Zeit nicht geschätzt und deswegen hat man viel zu wenig darauf geachtet. Die Schachtürniere kümmerten auch niemanden, sodass alle perfekt ohne Schachuhren auskamen.
Erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts sind die ersten Schachuhren entstanden. Vorher wurden dem Schachspiel keine Grenzen gesetzt. Der französische Schachmeister Alexandre Deschapelles berichtete 1843, die Partien zwischen Howard Staunton und Pierre Saint-Amant sollen im Pariser Café de la Régence im Durchschnitt neun Stunden gedauert haben. Wenn die Spieler müde wurden, war es überhaupt gar kein Problem, die Partie zu unterbrechen und am nächsten Tag fortzusetzen.
Es kamen am Ende des 19. Jahrhunderts noch Sanduhren zum Einsatz, bevor analoge und digitale Schachuhren erfunden wurden. Dies ist einem Bericht aus dem Jahr 1841 zu entnehmen. Die Sanduhren waren drehbar. Mit Zeitüberschreitungen wurde jedoch kulant umgegangen, da die Zeitmessung selbst noch viel zu ungenau war.
Aber ein paar Jahre später kamen in London die ersten Stoppuhren zum Einsatz. Es bediente sie ein Schiedsrichter, der die Zeit zum Nachdenken kontrollierte. Mit dem Aufkommen von Stoppuhren wurden die Schachspiele viel genauer, und man konnte nicht mehr tricksen.
Ein Manchesterer Uhrmacher, der besonders stark das Schachspiel liebte, entwarf eine Zeit später eine mechanische Schachuhr, die man abwechselnd anhalten konnte. Das Fallblättchen kam aus den Niederlanden und zeigte deutlich, wann die Zeit zum Nachdenken um war.
Die Umkehr passierte 1851, als in England das erste internationale Schachturnier veranstaltet wurde. Die Anhäufung von Turnieren und Spielen machte die Zeitfrage aktuell. Zuerst wurden Sanduhren bei Wettkämpfen gebraucht, jedoch konnten sie keine genaue Zeitkontrolle gewährleisten. Man erkannte die Notwendigkeit, neuere effizientere Schachuhren zu entwickeln. Das Angebot folgte in diesem Sinne der Nachfrage.
Die erste Schachuhr kam 1883 auf einem Schachturnier in London zum Einsatz. Zuvor waren nur Spieluhren bekannt. Jetzt ist jedes Schachturnier ohne Schachuhren praktisch undenkbar. Amateure verwenden sie gern auch, um dem Spiel mehr Professionalität und Wettbewerbsgeist zu verleihen.

Wie funktioniert die Schachuhr?

Die Schachuhren verwenden verschiedene Methoden der Zeitmessung. Sollten Sie den Unterschied nicht kennen, lesen Sie mal unsere Erklärung durch.
Die größten Unterschiede bestehen zwischen analogen und digitalen Schachuhren. Die analogen ähnelt sich einem gewöhnlichen Uhrwerk, das man aufzieht. Die digitalen hingegen arbeiten vom Strom, das entweder über die Batterien zufließt oder mit eingebautem Akku und Ladekabel direkt aus dem Stromnetz konsumiert wird. Die analogen sind mechanisch, die digitalen haben sogar Mikrochips und komplizierte Elektronik und gewährleisten eine präzise Zeitmessung. Lesen Sie mal durch, wie Sie die Schachuhr beim Spielen richtig verwenden:
1) Inkrement (bekannt als Fischer mit Bonus): Bei dieser Methode werden jeweils bestimmte Zeitmengen für jeden Zug hinzugefügt, z.B. wenn das Inkrement dreißig Sekunden beträgt, heißt das, dass jeder der Spieler für jeden Zug zusätzliche dreißig Sekunden erhält.
2) Bronstein-Verzögerung: Hier hat jeder Spieler auch einen bestimmten Zeitraum zur Verfügung, die jedoch nicht die maximale Dauer ist. Sie hängt hauptsächlich von der genauen Höhe der Verzögerungszeit des Spielers ab.
3) Einfache Verzögerung oder Countdown-Verzögerung (US-Verzögerung): Bei dieser Zeiterfassungsmethode gibt es Verzögerungen, bevor die Basiszeit beginnt. Bei einer Verzögerung von 10 Sekunden erhalten Sie zusätzliche 10 Sekunden zum Nachdenken. Sie ist in den USA üblich.
Alle diese Methoden gelten für professionelle Spieler, aber auch Sie können sie verwenden, um Ihr Spielen zu verbessern und mehr professionell zu werden.
Mit Schachuhren gestaltet sich Ihr Schachspiel interessanter und faszinierender. Mit Schachuhren trainieren Sie Ihr Gehirn, schneller und besser zu reagieren. Sie werden die Ergebnisse in Ihrem Spiel spüren, und nicht nur!
Kaufen Sie bei Kaoori Top-Schachuhren und haben Sie viel Spaß beim Spielen.