Schachregeln für Anfänger

Schach gehört zurecht zu den ältesten Spielen, die es in der Welt gibt. Das ist ein sehr intellektuelles, spannendes und interessantes Spiel, mit dem die zwei Menschen, egal ob Freunde, Verwandte oder gar Fremde, stundenlang Zeit vertreiben können.

Das ist aber auch kein leichtes Spiel. Es ist herausfordernd und verlangt viel mathematisches Denken, um gut durchdachte und siegreiche Züge machen zu können. Das erlernen Sie nur durch ständige Übung und Sammlung von Erfahrungen.

Sind Sie ein Schachanfänger und wollen das Schachspielen unbedingt erlernen? Dann sind Sie hier genau am richtigen Ort. Im Folgenden präsentieren wir Ihnen die Grundregeln des Schachspiels und erklären die möglichen Züge einzelner Figuren auf eine simple Art und Weise:

  • Layout des Schachbrettes: Wenn man ein Schachbrett aufstellt, muss man unbedingt darauf achten, dass jeder Spieler rechts unten ein weißes Feld hat. Dann stellen Sie die Figuren folgendermaßen auf: Die zweite Reihe wird gänzlich durch die Bauern besetzt. Platzieren Sie die Türme in den Ecken, daneben die Springer, dann die Läufer und die Königin. Beachten Sie, dass die Farbe der Königin zwingend der Farbe des Feldes, auf dem sie steht, entsprechen soll. Dann bleibt ein einziges Feld übrig, das vom König besetzt wird.
  • Züge: Die sechs verschiedenen Figuren ziehen auch auf eine unterschiedliche Art und Weise. Sie dürfen ihre Figuren nicht übereinander ziehen. Die einzige Ausnahme bildet der Springer, der über andere Figuren springen darf. Die Züge sind praktisch dazu da, um die gegnerischen Figuren und ihren Platz auf dem Schachbrett einzunehmen. So schlagen Sie gegnerische Figuren und scheiden Sie aus dem Spiel aus. So bewegen sich die einzelnen Figuren:
  1. König: Auch wenn der König zweifellos eine wichtige Figur im Schachspiel ist, stellt er eine der schwächsten Figuren auf dem Schachbrett dar, die lediglich ein Feld in jede Richtung ziehen kann: nach oben, nach unten, nach links, nach rechts oder diagonal. Wenn der König von einer beliebigen Figur Ihres Gegners angegriffen wird, heißt das „Schach“.
  2. Königin: Das ist wohl eine Figur, die im Schachspiel am stärksten ist. Sie kann in jede Richtung ziehen: nach oben, nach unten, nach links, nach rechts und diagonal. Das Einzige, was sie nicht kann, ist Hindurchziehen durch ihre eigenen Figuren.
  3. Turm: Der Turm zieht nach vorne, nach hinten und zur Seite und das so viele Felder wie nötig. Sie müssen allerdings immer darauf achten, dass ihre Türme aufeinander abgestimmt sind und im Tandem gut arbeiten.
  4. Läufer: Der Läufer kann nur diagonal ziehen, und es gibt ebenfalls keine Einschränkung, wie viele Felder er auf einmal ziehen kann. Er darf jedoch zu einer anderen Feldfarbe im Laufe des Spiels auf gar keinen Fall wechseln.
  5. Springer: Diese Figur zieht immer zwei Felder in eine Richtung und dann noch ein Feld diagonal. Sein Zug ist von der Form her dem Buchstaben „L“ ähnlich. Selbstverständlich ist es kein Problem für den Springer, über andere Figuren zu ziehen.
  6. Bauern: Die Art und Weise, wie die Bauern ziehen und somit andere Figuren schlagen können, ist vielfältig. Normalerweise ziehen sie vorwärts, können aber nur diagonal schlagen. Sie dürfen jeweils nur ein Feld ziehen, den ersten Zug ausgenommen, wo sie auch zwei Felder auf einmal nach vorne ziehen können. Die Bauern schlagen diagonal und auch nur ein Feld auf einmal. Sie dürfen nicht rückwärts ziehen ebenso wie rückwärts schlagen.

Diese Grundregeln des Schachspiels muss jeder Anfänger gut kennen, um Schach spielen zu können. Die Spieltaktik und ihren besonderen Stil trainieren Sie durch ausdauernde Übungen, die Ihr Können auf ein höheres Niveau bringen werden.

Tipps und Tricks, die jeder Schachspieler kennen muss

Schach gehört zu den beliebtesten Spielen, die es in der Welt gibt, und das stimmt für alle Altersgruppen, Gesinnungen und Erfahrungen mit Schachspielen. Es bereitet viel Vergnügen, Schachspielen zu erlernen. Es lohnt sich, denn je mehr man spielt, desto erfahrener, besser und sicherer wird man beim Spielen. Falls Sie ein Anfänger oder Neuling beim Schach sind und sich verbessern wollen, dann seien Sie froh: Hier finden Sie die wichtigsten Tipps und Tricks fürs Schachspiel. Diese werden Ihnen dazu verhelfen, Ihre strategischen Fähigkeiten beim Schachspielen zu vervollkommnen und die Regeln besser zu verstehen, die beim Schachspielen „ins Spiel“ kommen. Sie erfahren auch, wie man eine Partie nur in zwei Zügen gewinnen kann.

Die besten Tipps und Tricks für Schach

Tipp 1: Besetzen Sie ehestmöglich alle Felder in der Mitte

Die Felder im Zentrum sind besonders wichtig, denn sie bilden wichtige Blockposten für alle Ihre Figuren. Daher versuchen Sie, immer mehr Bauern im zentralen Bereich als in der Flanke einzunehmen. Wer die Brettmitte kontrolliert, kontrolliert das Spiel und hat eine bessere defensive Stellung, bei der andere wichtige Figuren wie der König und die Königin am besten geschützt sind.

Tipp 2: Überlegen Sie sich ganz genau die möglichen Züge Ihres Gegners

Es ist absolut nicht ausreichend, wenn Sie sich nur Ihre eigenen Züge im Vorhinein gut überlegen und sich permanent Gedanken darüber machen, was Sie mit jedem einzelnen Zug erreichen wollen. Die Züge Ihres Gegners einzuschätzen und unter Umständen vorauszusagen sollte ebenfalls Ihre Aufgabe sein. Stellen Sie sich Fragen: Zu welchem Zweck ist dieser oder jener Zug gemacht worden? Welche von meinen Figuren können dadurch eingenommen werden? Welche Maßnahmen muss ich treffen, um seinen Plan zu vereiteln? Am leichtesten ist es, sich in eigenen strategischen Plänen zu vertiefen, ohne auf die Strategie Ihres Gegenspielers zu achten. Halten Sie sich über die Züge und Strategien Ihrer Gegner auf dem Laufenden und hinterfragen Sie ihre Strategien, dann können Sie solche Fälle auf ein Minimum reduzieren.

Tipp 3: Spielen Sie nie ohne Plan

Den Fehler, einfach so „Schach zu spielen“, machen viele Anfänger. Spielen Sie jedoch nie Schach, ohne einen gut durchdachten Spielplan zu haben! Auch eine simple oder sogar nicht besonders starke Strategie wird Ihnen beim Spiel mehr bringen als völliges Fehlen eines Plans. Deswegen vergewissern Sie sich, dass Sie bei jeder Schachpartie einen – wenn auch ungefähren – Plan im Hinterkopf behalten.

Tipp 4: Behalten Sie Ihren König im Auge

Der König kann während einer Schachpartie sehr leicht vergessen bzw. außer Acht gelassen werden. Kontrollieren Sie deswegen während des ganzen Spiels sorgfältig, wo die aktuelle Position des Königs ist und wie sich die Figuren des Gegners Ihrem König gegenüber verhalten. Die Faustregel ist, man sollte eine Art Schutzzaun aus Figuren um den König herum bauen, der eine zusätzliche Verteidigung darstellt.

Tipp 5: Gewinnen Sie mit dieser einfachen Strategie in 2 Zügen

Wollen Sie unbedingt in zwei Zügen gewinnen, dann verfolgen Sie die folgende Strategie, die sowohl überraschend als auch einfach ist. Ziehen Sie zuerst einen Bauern auf E6, wodurch Sie den Weg für Ihre Königin räumen. Dabei würde Ihr Gegner versuchen, seinen Bauern zu bewegen, um sich an Ihre Königin anzunähern. In einem zweiten Zug sollen sie Ihre Königin auf H4 ziehen, und das bedeutet ein Schachmatt für den gegnerischen König. Er kann dem nicht entweichen und hat keine Figur zur Verfügung, die ihn schützen könnte. Somit haben Sie gewonnen!

Schach für Anfänger

Das Schachspiel ist toll, und es bereitet Ihnen viel Freude, es zu lernen, unabhängig von Ihren Intentionen und Hoffnungen. Ob Sie Schach Ihren Kindern vermitteln oder selber die Geheimnisse dieses reizvollen Spiels für sich entdecken wollen, aber bis dato nie dazu gekommen sind, wird das Schachspielen Ihnen gleich viel Spaß machen. Schach ist ein Spiel für Jung und Alt, und es ist nie zu spät, dieses höchst aufregende, reizvolle und unterhaltsame Spiel kennen zu lernen. In dieser Anleitung finden Sie alle wichtigsten Grundlagen des Schachspiels, die jeder Anfänger kennen sollte. Dabei verraten wir Ihnen persönliche Erfahrungen, gute Spielstrategien und andere wertvolle Tipps für Anfänger.

Schach für Anfänger: Lernen Sie das Spiel kennen

Wenn Sie mit Schachspielen erst jetzt beginnen oder erst vor kurzem begonnen haben, empfehlen wir Ihnen, sich mit Grundlagen des Schachspiels vertraut zu machen, um Grundregeln und dahinterstehende Konzepte dieses Spiels besser zu begreifen.

Insgesamt gibt es im Schach sechs verschiedene Figuren, die wie folgt heißen: Türme, Läufer, Springer, Bauern, Königin und König. Jede Figur hat spezifische Bewegungsmuster, die beim Ziehen unbedingt zu beachten sind, wie z.B.: zielgerichtete Bewegungen und fallweise Hindurchziehen über mehrere Felder. Ihr Ziel ist es, die Figuren Ihres Gegners durch Ihre schlauen Züge zu schlagen. Im Endeffekt sollen Sie den gegnerischen König mit einer Ihrer Figuren schlagen, um die Partie zu gewinnen. Bei Angriff auf den König besteht die Gefahr, dass der König nun vom Gegner geschlagen wird, und diese Konstellation nennt man „Schach“. In diesem Fall soll sich Ihr Gegner einen Zug ausdenken, der seinen König retten würde. Sofern dieses Dilemma von Ihrem Gegner nicht mehr gelöst werden kann, so nennt man das „Schachmatt“, d.h. das Spiel ist zu Ende und Sie haben gewonnen. Sollte er jedoch es schaffen, Ihre Attacke abzuwenden, wird das Spiel fortgesetzt. Es gibt aber auch manchmal unentschiedene Partien, wenn kein Gewinner und kein Verlierer festgestellt werden kann.

Schachstrategien für Anfänger

Es ist generell von besonderer Bedeutung, dass Sie beim Spielen einen Plan befolgen oder eine Spielstrategie im Hinterkopf behalten. Darüber sollten Sie sich ständig Gedanken machen. Spielen Sie nie ohne Plan, denn das ist der sicherste Weg, eine Partie zu verlieren. Als Anfänger sollten Sie unbedingt die Grundstrategie ausprobieren, schnellstmöglich die Mitte des Schachbrettes zu kontrollieren. Falls Sie sich für diese Taktik entscheiden, so ziehen die den Bauern vor Ihrem König auf E4, wodurch ein zentrales Feld sofort besetzt wird und der Freiraum für die Bewegungen der Läufer und der Königin geschaffen wird. Ungeachtet Ihrer Strategie ist es allerdings ein Muss, die Züge Ihres Gegners immer genau zu beobachten und auf diese entsprechend zu reagieren.

Tipps für jüngere Spieler

Zur Heranführung von jüngeren Spielern an das Schachspiel lohnt es sich besonders, sich ein möglichst einfaches Schachbrett zu besorgen. Kinderschachspiele setzen sich zum Ziel, den Kindern ein konzentriertes Erlernen von grundlegenden Prinzipien des Schachspiels zu ermöglichen. Im Laufe der Zeit, wenn die grundlegenden Dinge tatsächlich gut beherrscht werden, werden jüngere Spieler auch imstande sein, auf ihren Grundkenntnissen aufzubauen und komplexere Züge und Pläne zu entwerfen.

Es ist weiterhin nicht von der Hand zu weisen, dass die jüngeren Schachspieler regelmäßiges Spielen und Üben nicht aus dem Horizont verlieren sollen. Wie bei jeder anderen Tätigkeit und bei jedem anderen Hobby ist es entscheidend, die Regeln und Strategien des Schachspiels immer wieder aufzufrischen. Versuchen Sie demnach, die eine oder andere Partie zu Ihrer Unterhaltung regelmäßig zu spielen. Sollten jüngere Spieler besonders viel Spaß beim Schachspielen haben, wäre es vielleicht auch sinnvoll, einem Schachklub oder einer Jugendschachliga beizutreten.

Grundlegende Schachtaktiken

Sind Sie beim Schachspiel ein Anfänger oder wollen Sie Ihre Fertigkeiten vervollkommnen? Dann seien Sie froh: Mit den hier präsentierten Grundtaktiken des Schachspiels werden Sie Ihr Spiel verbessern und somit auch Ihre Gewinnchancen erhöhen können. Wenn Sie sich diese Grundlagen aneignen, wird es Ihnen deutlich leichter fallen, sich die besten Schachzüge einzuprägen. Lesen Sie dafür unsere Anleitung sorgfältig durch, die Ihnen einen Überblick über die wichtigsten grundlegenden Schachtaktiken geben wird.

Verbessern Sie Ihr Schachspiel

Bevor wir allerdings mit der ausführlichen Diskussion von Grundtaktiken und -strategien beim Schachspielen, die jedem Spieler bekannt sein sollen, starten, möchten wir Sie auf einen wichtigen Aspekt der Vervollkommnung Ihrer Fertigkeiten aufmerksam machen. Die ständige Übung ist der beste Weg, Ihre Leistungen beim Schachspiel zu verbessern. Dafür sollen Sie üben, üben und nochmals üben. Spielen Sie mit Ihren Freunden, Familienangehörigen und anderen Schachbegeisterten – spielen Sie sogar mit sich selbst Schach! Je mehr verschiedene Taktiken Sie kennen, desto leichter wird es Ihnen fallen, neue Erfolgsstrategien selber zu entwickeln.

Grundlegende Schachtaktiken, die Sie kennen sollen

Die Anzahl der Strategien des Schachspielens ist endlos und kann kaum gezählt werden. Ihre Bandbreite erstreckt sich von simplen und etwas naiven bis hin zu hochkomplexen und raffinierten Strategien, die von Experten mit mehrjähriger Erfahrung gebraucht werden. Allerdings gibt es vier Haupttechniken, die von allen Spielern ungeachtet deren Alters und Erfahrung angewendet werden, und zwar das Narrenmatt, Gabeln, Fesselungen und Spieße. Diese Taktiken sollen auch Sie auswendig lernen. Verschaffen wir uns einen Überblick, was diese vier Taktiken auf sich haben, und versuchen wir zu verstehen, warum sie für alle Spieler so wichtig sind.

Narrenmatt: Diese Taktik ist einer der schnellsten Wege, an ein Schachmatt zu gelangen. Diese Taktik ist nur dann anwendbar, wenn Ihr Gegner einige nicht unerhebliche Fehler macht, die Sie zu Ihren Gunsten nutzen können. Aus diesem Grund ist sie beim Spiel mit den Gegnern, die diese Taktik mehrmals gesehen und wahrscheinlich selbst angewendet haben, eher ungeeignet. Die Narrenmatt-Technik ist jedoch in solchen Fällen einzusetzen, wenn Ihr Gegenspieler sie nicht kennt. Genau deswegen ist diese Technik so beliebt.

Gabeln: Gabeln als Taktik bietet eine breite Palette an Möglichkeiten, die Figuren Ihres Gegners vom Spiel früh genug auszuschließen. Der Trick besteht vor allem darin, mehr als eine Figur Ihres Gegners mit einem Zug auszuschalten. Dabei kann eine beliebige Figur fürs Gabeln verwendet werden, sodass Sie beim Spiel flexibel sein können und sich nicht auf spezifische Figuren zu konzentrieren brauchen. Das ist der größte Vorteil dieser Taktik. Am häufigsten wird jedoch der Springer fürs Gabeln gebraucht, denn damit kann man ohne große Überlegungen mehrere Figuren Ihres Gegners schlagen.

Fesselungen: Mit dieser Strategie kreist man die Figuren des Gegners ein, sodass deren Bewegungsmöglichkeiten stark eingeschränkt und von Ihnen völlig kontrolliert werden. Um dies zu erreichen, müssen Sie Ihre Läufer, Türme und Königin in Bewegung setzen, was unter Umständen riskant sein kann. Es lohnt sich aber jedenfalls, diese Technik auszuprobieren.

Spieße: Bei dieser Taktik zwingen Sie Ihren Gegner dazu, wichtige Figuren zu bewegen, wodurch sich der Schlagpotential Ihrer weniger wertvollen Figuren erhöhen würde. Das bringt jedoch keine raschen Resultate und ist eine langfristige Taktik, die aber im Endeffekt sehr lohnend sein kann.

Die Besten Schacheröffnungen für den Sieg

Falls Sie Schachspiele wirklich gewinnen wollen, sollen Sie auf die Schacheröffnung besonders achten. Ihr erster Zug in einem Schachspiel prädestiniert wesentlich den Rest und den Ausgang der Partie. Er kann Ihnen sogar zum Sieg auf Anhieb verhelfen, wenn Sie die erfolgreichsten Schacheröffnungen bei Ihrem Spiel einsetzen. Finden Sie Ihre persönlichen Schacheröffnungen, die zu Ihrem Stil besonders gut passen und gegen Ihre Gegner effektiv sind. So existiert jede Menge guter Schacheröffnungen, sodass Ihre Konzentration während des Spiels vor allem sehr wichtig ist, wenn Sie Schachspiele gewinnen wollen. Mit der folgenden kurzen Einleitung erfahren Sie, was Sie bei der Selektion von Zügen für Schacheröffnungen besonders in Betracht ziehen sollen und wie Sie die vorgestellten Techniken zwecks Ihres Sieges nutzen können.

Schacheröffnungen

Die Anzahl der Schacheröffnungen für Spieler ist unglaublich viel, es gibt jedoch bestimmte Eröffnungen, die als besonders „bewährt“ gelten und Ihnen bei Entwicklung einer Strategie helfen, den Ausgang des Schachspiels zu Ihren Gunsten zu beeinflussen.

Alle Schacheröffnungen haben spezielle Namen und sind daher für die Spieler leicht einzuprägen. Besonders wichtige Eröffnungen, die Sie unbedingt kennen sollten, sind z.B. Ruy Lopez, Giuoco Piano, Königsgambit, die sizilianische Verteidigung und die französische Verteidigung:

  • Ruy Lopez Eröffnung: e4 e5, Nf3 Nc6, und dann Bb5.
  • Giuoco Piano Eröffnung: e4 e5, Nf3 Nc6, und dann Bc4 Bc5.
  • King’s Gambit Eröffnung: e4 e5, f4
  • Sizilianische Verteidigungseröffnung: e5 c5 (ODER die sizilianische Drachenvariante: e4 c5, Nf3 d6, d4 cxd4, Nxd4 Nf6, Nc3 g6)
  • Französische Verteidigungseröffnung: e4 e6, d4 d5

Wissenswertes über die Ruy Lopez Eröffnung: Die Ruy Lopez Eröffnung gehört zu den ältesten bekannten Schacheröffnungen der Welt und geht mit ihren Wurzeln bis ins Jahr 1490 zurück. Sie wurde nach einem Enthusiasten des Schachspiels aus dem 15. Jahrhundert benannt, der in den 1500er Jahren seine Analysen der Schacheröffnungen publizierte.

Wie Sie Ihre Schacheröffnung wählen

Nun kennen Sie einige von den besten Schacheröffnungen, jedoch bleibt die Frage übrig, wie man sich für eine der Eröffnungen entscheidet. Wer die Wahl hat, hat die Qual, und die Auswahl einer richtigen Schacheröffnung hängt von mehreren Faktoren ab, wie z.B. wie erfahren Ihr Gegner ist und mit welcher der Eröffnungen Sie am sichersten umgehen. Man sollte am besten diejenige Eröffnung auswählen, die mit Ihrer weiteren Strategie im Spiel einhergeht. Das müssen Sie sich genau überlegen. Fragen Sie sich, ob Ihre gewählte Strategie mit Ihrer Art des Schachspielens überhaupt kompatibel ist. Sind Sie imstande, Ihre gewählte Strategie nach der Eröffnung zu verwirklichen? Nachdem Sie ein paar für Sie passende Eröffnungen gefunden und mit Erfolg ausprobiert haben, sammeln Sie mehr Erfahrungen mit Schacheröffnungen und können sich dann zur Vertiefung zusätzliche Strategien aneignen.

Beachten Sie, dass eine Reihe von Web-Plattformen, wie z.B. Chess Opening Explorer, existiert, wo Sie unendlich viele Schacheröffnungen simulieren können. Das wird Ihnen ermöglichen, Erfahrungen mit Schacheröffnungen zu sammeln und Ihre Statistik zu analysieren, z.B. der Prozentsatz der gewonnenen und verlorenen Partien und detaillierte Analysen Ihrer Spiele. Man weiß nie, was auf einen beim Schachspiel zukommt und wann man die ursprünglichen Pläne ändern muss, deswegen seien Sie für jedes Ergebnis bereit.